Schullandheim Gera
Junge Touristen

Stachelige Schlafmütze - Der Igel

Projektbeschreibung:

Wer kennt nicht die vielen Geschichten mit dem possierlichen, stachligen Gesellen?

Doch wie lebt der kleine Insektenfresser wirklich? Wie sieht sein Lebensraum aus, wer sind seine natürlichen Feinde und wie funktioniert das mit dem Nachwuchs?

Dies und vielmehr rund um den Igel erforschen, beobachten und dokumentieren die Kinder. Der Igel als Vertreter heimischer Tierarten eignet sich gut, um Zusammenhänge in der Natur, im Schulgarten oder in den heimischen Gärten zu thematisieren sowie deren Bedeutung für den Erhalt unserer Lebensgrundlage aufzuarbeiten.

Igelschutz bedeutet nicht nur Schutzmaßnahmen für diese Tierart, sondern beinhaltet Lebensraumschutz, der sehr vielen anderen Tier- und Pflanzenarten zugutekommt. In Anbetracht der Abnahme der biologischen Vielfalt und des voranschreitenden Klimawandels ist es wichtig, den Kindern bereits früh einen sensiblen und rücksichtsvollen Umgang mit der Natur zu vermitteln. Durch den Aufenthalt in der Natur erhalten die Schüler einen reichen Schatz an Erfahrungen und Eindrücke sowie können ihr erlerntes Wissen vertiefen. 

Je nach Bedarf kann das Projekt ergänzt werden zum Beispiel durch das gemeinsame Bauen eines Futterhauses, zur Zusammenstellung von Igelfutter oder es kann beispielsweise ein igelfreundlicher Standort aufgesucht werden.  Gemeinsame Exkursionen im näheren Umfeld bieten sich an, um erlerntes Wissen anzuwenden und zu vertiefen. Eine Auswahl an Spielen, Rezepten und Geschichten runden das Projekt kreativ ab.


Ziele des Projektes:

Die Schüler verfügen über Wissen zum Igel und seiner Lebensumwelt. Sie beschreiben seine Lebensweise und Ernährung. Dabei entwickeln sie eine positive Einstellung zu Tieren und erleben einen sensiblen und rücksichtsvollen Umgang mit der heimischen Tierwelt.