Schullandheim Gera
Junge Touristen

Kartenverständnis und Orientierung


Projektbeschreibung:

Seit grauer Vorzeit existieren Karten, mit deren Hilfe Menschen ihren Weg suchen und sich orientieren. Heute sind Karten ein weit verbreitetes Hilfsmittel in allen Bereichen des Lebens. Ihr Reiz liegt in ihrer Mittlerstellung zwischen einer sinnlich erfahrbaren Welt und einem abstrakten Abbild unseres Gehirns. Rätselhafte Eintragungen vergrößern diesen Reiz und bieten Gelegenheit zu langen Erörterungen über die Bedeutung des Dargestellten. Kinder entwickeln häufig schon früh ein lebhaftes Interesse an Landkarten und Skizzen von Wegen und Orten. Auch hier leitet sie der   Forschergeist, etwas zu entdecken und zu verstehen, das zur Welt der   Erwachsenen gehört und offenbar ein ganz besonderes Werkzeug darstellt – angefangen   von der selbst gezeichneten "Schatzkarte" bis hin zu einem  Satellitenbild über das örtliche Wettergeschehen.

Beim Umgang mit Landkarten, Stadtplänen oder Lageskizzen sind Kinder meist neugierig darauf, was sich hinter den merkwürdigen Zeichen und Strukturen verbirgt. Die Karte wird als Orientierungshilfe vor allem bei Ausflügen in ein unbekanntes oder weniger vertrautes Gebiet benutzt. Hier kommen zur   Kartennutzung noch zahlreiche andere Hilfsmittel hinzu, die zur Orientierung wichtig sind: der Kompass, konkrete Hilfen wie Hinweistafeln und Wegweiser, indirekte und oft unscheinbare Signale wie Fahrzeugspuren, liegengelassene Gegenstände, Spuren von Tieren, eigenartige Wuchsformen von Bäumen usw. Mit vielen praktischen Übungen werden die Kinder an die Arbeit mit Karte und Kompass herangeführt. Es wird die Fähigkeiten zum Orientieren nach einfachen   Plänen entwickelt. Sie lesen anhand der Karte Höhenschichtlinien und   Kartenlegenden. Die Kinder üben sich im Vergleichen, Planen, Erproben und Experimentieren, um sicher im Umgang mit Karten zu werden. Dabei verstehen sie den Wert des Lesens einer Karte, da moderne Navigationsgeräte nicht die Fähigkeit ersetzen, sich in der engeren Umgebung und der „Welt“ zurechtzufinden.


Ziele des Projektes:

Die Kinder sind in der Lage sich mit Hilfe eines Kompasses zu orientieren. Sie kennen den Aufbau einer Landkarte, benennen einzelne Symbole und beschreiben ihre Bedeutung. Sie orientieren sich mit Hilfe der Landkarte oder eines Stadtplanes, um ein Ziel zu erreichen. Dabei gehen sie gemeinsam vor und wenden Methoden selbständigen Lernens an.